Neues Fahrradständer - Dach eingeweiht

22.03.2017

Neues Fahrradständer – Dach eingeweiht

„Das beste Dach wird auch gebaut“ – so beginnt die Erfolgsstory eines interdisziplinären Studienprojektes, das über ein Semester etwa 50 Studenten und ihre Betreuer beschäftigt hat. Vor wenigen Tagen nun wurde das neue Drachendach eingeweiht – eine offene Überdachung für die Fahrradständer auf dem Areal zwischen den Bauingenieurgebäuden auf der Lichtwiese, realisiert durch die Fachgebiete Stahlbau (Prof. Dr.-Ing. Jörg Lange), Werkstoffe im Bauwesen (Prof. Dr. ir. Eddie Koenders) und Fassadentechnik (Prof. Dr.-Ing. Ulrich Knaack).

Viel Innovatives wurde in diesem Projekt vereint – neben ultrahochfestem Beton und Sandwichelementen wurden auch neuartige Pflanzenpaneele verwendet, die durch biophysikalische Prozesse von Bakterien in der Erde sogar eine zeitweise Beleuchtung des Daches ermöglichen. Auch der kleine Drache ist das Ergebnis neu entwickelter textiler Schalungstechnik (und Betontechnologie) – und eine clevere, individuell gestaltbare Alternative zu den herkömmlichen Standard-Knotenverbindungen.

Bemerkenswert: sowohl Pflanzenpaneele als auch textile Schalungstechnik sind Neuentwicklungen der TU Darmstadt.

Von Anfang bis Ende

Sieben Gruppen zu je sieben Studenten schlossen sich zusammen und planten und verwarfen und setzten schließlich um. „Das Schöne ist, dass aus einem ergebnisoffenen Projekt so etwas Gutes herausgekommen ist – die Erfahrung für die Studenten liegt in der tatsächlichen Umsetzung“, sagt Prof. Knaack. Mit relativ wenigen Vorgaben konnten sich die Studenten mit ihren Ideen austoben, in Zwischenpräsentationen wurden die Visionen dann auf Machbarkeit geprüft, schließlich ein Entwurf ausgewählt, der realisiert werden konnte. Dabei waren nicht nur zahlreiche technische Fragen zu beantworten – auch Kommunikation und Flexibilität waren gefordert. „Viele haben jetzt ein kleines bisschen Wirklichkeit mitgemacht“, so Prof. Koenders. „Sie wissen jetzt, dass die Realisierung eines Projektes mit vielen Kompromissen verbunden ist.“

Fast ganz allein

Die Montage des Daches bildete den Abschluss des Projektes und wurde ebenfalls durch die Studenten absolviert. Lediglich die Spinnanker, eine unter Mithilfe der TU Darmstadt entwickelte Technologie zur Verankerung von Stahlelementen im Boden, realisierte eine externe Firma. An einem Vormittag liefen dann alle Fäden oder besser Stahlseile zusammen und das Dach wurde in wenigen Stunden aufgebaut. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Für die Studenten war es ein spannendes praxisnahes Projekt, für die Fahrräder ist es ein gelungener beleuchtete Unterstand – und wir fragen uns: erst ein Ei, dann ein Drache, what`s next?

> Zahlen und Fakten

Beteiligte Fachgebiete:

Stahlbau

> Prof. Dr.-Ing. Jörg Lange,

> Dr.-Ing. Felicitas Rädel

Werkstoffe im Bauwesen

> Prof. Dr. ir. Eddie Koenders,

> M.Sc. Adrian Zimmermann,

> M.Sc. Shifan Zhang,

> Dr.-Ing. Shuo Liu (Beratung), Nanjing University of Aeronautics & Astronauts (NUAA)

Fassadentechnik

> Prof. Dr.-Ing. Ulrich Knaack,

> M.Sc. Dennis De Witte

Dauer: 1 Semester

Besonderheiten:

Ultraleichte Sandwich-Elemente > Stahlbau > Prof. Dr.-Ing. Jörg Lange

Pflanzenpaneele mit biophysikalischer Stromerzeugung durch Bakterien in der Erde > Werkstoffe im Bauwesen > Prof. Dr. ir. Eddie Koenders

Textile Verschalungselemente > Fassadentechnik > Prof. Dr.-Ing. Ulrich Knaack

Förderer des Projekts (in alphabetischer Reihenfolge)

> BauMineral GmbH, Herten

> Elkem, Oslo

> Fischer Profil, Netphen-Deuz

> Freunde der TU Darmstadt

> Heidelberg Cement AG, Werk Leimen

> Sika Deutschland GmbH, Leimen

> Spinnanker GmbH, Wien

zur Liste