Studienberatung
Wir klären Fragen zu GPEK, IPBU und allen anderen Themen rund um das Studium

Studienberatung rund um den Fachbereich 13

Die Studienberatung des Fachbereichs Bau- und Umweltingenieurwissenschaften steht als ständiger Ansprechpartner für Informationen und Fragen rund um das Studium mit den fachlichen Ausrichtungen BI, Geo, UI und WIBI den Studierenden sowie Studieninteressent*innen zur Verfügung.

Beratungsthemen

Hier erhalten Sie Informationen über die einzelnen Studiengänge sowie über:

  • Studien- und Prüfungspläne
  • Veranstaltungen des Fachbereichs
  • Studienordnungen
  • Termine und Anmeldefristen

und vielen anderen Themen rund ums Studium.

Sprechstunden und Kontakt

Aufgrund der Corona-Pandemie werden bis auf Weiteres keine persönlichen Sprechstunden angeboten. Bei Fragen können Sie sich gerne per E-Mail bei uns melden.

Unsere Sprechstundenzeiten sind:

Di 11:00 bis 12:00 Uhr
Mi 09:00 bis 10:00 Uhr
Nach Vereinbarung

Fragen? Vielleicht hilft unten das FAQ oder schreiben Sie uns einfach:

Fachstudiumsinformationstage

Hier findest du den Foliensatz des letzten Fachstudiumsinformationstag sowohl für BI als auch für UI, ganz unten unter LInks & Downloads.

FAQ

Wie auch bei allen anderen Fachprüfungen, muss die Prüfung spätestens im dritten Versuch bestanden werden. Eine mündliche Ergänzungsprüfung ist nicht möglich.

  • Hinweise dazu im Zulassungsbescheid.
  • Früher: vor dem Auslösen der Abschlussarbeit
  • Jetzt: Innerhalb der ersten drei Semester

Werden die Auflagen nicht in der festgelegten Zeit erfüllt, wird die Immatrikulation in den Masterstudiengang widerrufen.

Nach der APB § 32 haben Studierende, die nach diesen APB studieren, Anspruch auf eine mündliche Ergänzungsprüfung. Dabei handelt es sich um eine einmalige Chance, eine nicht bestandene zweite schriftliche Wiederholungsprüfung auf Antrag erneut in Form einer mEP abzulegen.

Die erbrachte Leistung kann nur mit den Noten „ausreichend“ (4,0) oder „nicht ausreichend“ (5,0) bewertet werden.

  • Wenn noch keine mEP innerhalb einer Prüfungsordnung abgelegt oder beantragt wurde
  • Wenn der Antrag innerhalb eines Monats nach der Veröffentlichung des Prüfungsergebnisses in TUCaN dem zuständigen Studienbüro vorliegt. Beispiel: Das Prüfungsergebnis wurde 15.05 bekannt gegeben. Somit kann der Antrag für die mündliche Ergänzungsprüfung bis zum 15.06 (23:59) im zuständigen Studienbüro gestellt werden. (Fristbeginn ist das Veröffentlichungsdatum der zweiten nicht bestandenen Wiederholungsprüfung)
  • Wenn die Bewertung „nicht ausreichend“ durch unentschuldigtes Fehlen, Abgabe eines leeren Blattes oder durch einen Täuschungsversuch erfolgt ist,
  • Wenn die Frist von einem Monat nach Bekanntgabe des Prüfungsergebnisses nicht eingehalten wird,
  • Wenn es sich um Studierende der auslaufenden Diplom- und Magisterstudiengänge handelt
  • Wenn die Fachprüfung im Rahmen eines Auflagenmoduls abgelegt werden muss.
  • Lediglich die Seiten 2 f. ist von der/dem Studierenden unterschrieben im Studienbüro einzureichen oder in den Postkasten des Studienbüros einzuwerfen, die weiteren Seiten dienen der eigenen Information, Planung und Kontrolle des Studienverlaufs. Es wird also nur die Schwerpunktkombination gewählt und nicht die Module innerhalb der Schwerpunkte.
  • Eine Ausnahme: Studierende im freien Profil des Master-Studiengangs Bauingenieurwesen (Seiten 7 f.) müssen weiterhin vor dem Ablegen von Prüfungen im Wahlpflichtbereich den vollständig ausgefüllten, vom Mentor unterzeichneten Prüfungsplan im Studienbüro einreichen. Eine Begründung für die Modulauswahl ist in schriftlicher Form dem individuellen Studien- und Prüfungsplan beizulegen.

Ja, auch eine Anmeldung in TUCaN ist möglich. Sobald der persönliche Studien- und Prüfungsplan abgegeben ist, die Wahl der Schwerpunkte also erfolgt ist und auf TUCaN eingetragen wurde, fallen diese Module aber automatisch in den Bereich „Zusätzliche Leistungen“. Entweder meldet sich der Studierende selbst von den Modulen ab und in den richtigen Bereichen neu an oder er geht ins Studienbüro und lässt die Umtragung bzw. Kontrolle dort vornehmen. Wichtig ist allerdings, dass dies im gleichen Semester und vor der Eintragung der Noten auf TUCaN passiert, denn sonst ist eine Umtragung nicht mehr so einfach möglich. Sollte die Note schon auf TUCaN eingetragen sein, wird zwischen folgenden zwei Fällen unterschieden:

  • Pflichtmodul: Modul wird vom Studienbüro in den richtigen Bereich umgetragen.
  • Kein Pflichtmodul (z.B. Modul aus dem Fachlichen Wahlbereich): Stellen eines Antrages ist notwendig. Dieser wird aber in 95 % der Fälle abgelehnt, weil die Umstände in der Regel nicht studienverlängernd wirken.

Nein, eine Freischaltung dieses Bereiches in TUCaN erfolgt erst mit der Abgabe des persönlichen Studien- und Prüfungsplanes, also mit der Wahl der Schwerpunkte.

  • Der persönliche Studien- und Prüfungsplan muss vor der Anmeldung zum ersten Modul im Wahlpflichtbereich im Studienbüro eingereicht werden, erst danach wird der Wahlpflichtbereich in TUCaN freigeschaltet. Im Master-Studium ist der Persönliche Studien- und Prüfungsplan daher bereits im 1. Fachsemester auszufüllen, in den Bachelor-Studiengängen zumeist erst im 4. Fachsemester
  • Die Frist zur Einreichung des persönlichen Studien- und Prüfungsplans liegt
    • Für das SoSe: 15.05.
    • Für das WiSe: 07.11.

Das Formular des persönlichen Studien- und Prüfungsplanes findet sich auf der homepage des Fachbereichs 13

Mehr erfahren

Die ersten beiden Seiten des Studien- und Prüfungsplans (Ausnahme freien Profil des Master-Studiengangs Bauingenieurwesen) müssen ausgedruckt und unterschrieben beim Studienbüro eingereicht oder im Briefkasten des Studienbüros abgegeben werden. Dabei ist die Frist zu beachten.

  • Module, die unter zusätzliche Leistungen angemeldet werden, müssen zum Erlangen des B.Sc. oder M.Sc.-Abschlusses nicht abgeschlossen werden.
  • Hier gelten gesonderte Abmeldefristen!
  • Es können maximal 12 CP zusätzliche Leistungen belegt werden und diese ausschließlich aus dem allgemeinen und fachlichen Wahlbereich. Aus den Basis- und Vertiefungsmodulen können keine zusätzlichen Leistungen erbracht werden. Im Zeugnis erscheinen die zusätzlichen Leistungen nicht. Es kann aber ein Antrag gestellt werden, dass die zusätzlichen Leistungen in einem separaten Dokument ausgestellt werden.
  • Dazu aus den APB: „Freiwillig erbrachte benotete Module und Leistungspunkte können auf Antrag in einer zusätzlichen Leistungsübersicht (deutsch- und englischsprachig) in einer dem Zeugnis beizufügenden Anlage ausgewiesen werden.“
  • Dazu aus der APB §20, Abs (2): Zusätzlich zu den nach Abs. 1 im Studien- und Prüfungsplan aufgeführten Modulen hat jeder Prüfling das Recht, in nicht zulassungsbeschränkten Studiengängen an der Technischen Universität Darmstadt freiwillig zusätzliche Prüfungsleistungen im Rahmen von Modulen zu erbringen und entsprechende Leistungspunkte zu erwerben. In zulassungsbeschränkten Studiengängen muss die Zulassung zu den zugehörigen Modulen von der Prüfungskommission des zulassungsbeschränkten Studiengangs genehmigt werden. Leistungspunkte und Prüfungsleistungen der Module nach Satz 1 werden einschließlich eventueller Fehlversuche im Falle eines Studiengangwechsels angerechnet.
  • B.Sc. BI und UI: 6 CP
  • M.Sc. BI und UI: 12 CP
  • Studierende können einen Antrag auf Erweiterung des Allgemeinen bzw. Fachlichen Wahlbereichs stellen. Erst durch die Genehmigung dieses Antrags werden für die Berechnung der Gesamtnote die besten Noten gewertet. Ansonsten: Noten zählen nach Semester der Prüfung!
  • Antrag auf Erweiterung des Allgemeinen bzw. Fachlichen Wahlbereichs wird vorwiegend nur im Master gestellt!
  • Ordnung des Studiengangs (zu § 12 (2) Seite 4): „Es können mehr Module als erforderlich im allgemeinen und fachlichen Wahlbereich absolviert werden. Mit einer Fachprüfung begonnene Module müssen beendet werden. Die/der Studierende kann in diesem Fall dem Studienbüro bis zu einem Umfang von maximal 12 Kreditpunkten Module anzeigen, die im Zeugnis zu berücksichtigen sind. Wird keine Meldung vorgenommen, werden entsprechend mehr geleistete Module, sortiert nach dem besten Ergebnis, automatisiert ausgewählt. Im Diploma Supplement werden alle erbrachten Module aufgeführt.“

Konsekutives Studium: „Studium oder Fach wechseln“ in TUCaN auswählen

Studierende in einem Bachelorstudiengang können bis zu 30 CP als freiwillige Zusatzprüfungen im Rahmen von Modulen aus einem entsprechenden konsekutiven Masterstudiengang der TU Darmstadt anmelden und erwerben. Leistungspunkte und Prüfungsleistungen der vorgezogenen Module werden einschließlich eventueller Fehlversuche bei Aufnahme eines konsekutiven Masterstudiengangs angerechnet.

  • Laut Studienordnung müssen „Bewerberinnen und Bewerber [.] ihre fachliche Eignung für die in Anhang I angegebenen Schwerpunkte nachweisen. Überprüft werden die im Modulhandbuch (Anhang III) angegebenen vorausgesetzten Kenntnisse und Kompetenzen in den einzelnen Modulen. Für die einzelnen Fächer werden die ggf. als Auflage nachzuholenden Bachelormodule festgelegt. Die Zulassung zum Studium erfolgt, sofern die fachliche Eignung ohne Auflagen für mindestens zwei Schwerpunkte, bzw. ohne Auflagen für einen Schwerpunkt und mit Auflagen für einen weiteren Schwerpunkt gegeben ist. Die Auflagen je Schwerpunkt dürfen 6 Kreditpunkte, in Summe dürfen die Auflagen insgesamt 30 Kreditpunkte nicht überschreiten. Bei der Zusammenstellung des Studien-und Prüfungsplans ist das Ergebnis der Eingangsprüfung zu beachten. Ggf. erforderliche Auflagen sind als zusätzliche Leistungen nachzuweisen (siehe §18) (Ausführungsbestimmung, Seite 5, Abs. 3)“ (Auszug aus der Studienordnung UI, M.Sc. 2014)
  • In der Praxis wird diese Regelung jedoch nicht strikt umgesetzt, da es so viele Einzelfälle entstehen und im Zulassungsschreiben aufgeführt werden müssten.
  • Empfehlung: Studierenden bei einer hohen Anzahl an Auflagen-CP bewusst machen, dass dies viel Arbeit ist und überlegt werden sollte, ob das Studium dann auch sinnvoll ist! Und darauf hinweisen, dass eine formale und endgültige Prüfung der Zulassungsvoraussetzungen erst nach der Bewerbung durch die verantwortlichen Mitarbeiter*innen erfolgt.

Grundlagenmodule, die zwischen den beiden Studiengängen äquivalent sind, können in der Regel über einen separaten Antrag anerkannt werden.

Aus den Folien der Informationsveranstaltung zu den Änderungen der Studiengänge (wird in neuem Tab geöffnet):

B.Sc. BIG – BI: Allgemeiner und Fachlicher Pflichtbereich erfüllt (bis ca. 120 CP)

B.Sc. BIG – Geod: Allgemeiner Pflichtbereich erfüllt (bis ca. 80 CP)

B.Sc. UI: Allg. und Fachl. Pflichtbereich, Ergänzende Module erfüllt (bis ca. 120 CP)

Der M.Sc. BI-CE ist ein neuer Studiengang. Der PO-Wechsel funktioniert nur über eine neue Bewerbung. Es gelten die zentralen Bewerbungsfristen.

Die letzte Möglichkeit zur Rückmeldung in den M.Sc. BI (2014) besteht im WiSe 23/24. Im Sommersemester 24 muss in die neue PO gewechselt werden bzw. in den neuen Studiengang.

Wenn jetzt schon absehbar ist, dass der Abschluss des M.Sc. BI (2014) bis dahin nicht oder kaum möglich ist, sollte besser früher als später gewechselt werden. Denn die PO 2021 schreibt vor, dass im Rahmen der Bilingualität mind. 42CP auf Englisch zu absolvieren sind.

Weitere Informationen in den Folien der Informationsveranstaltung zu den Änderungen der Studiengänge (wird in neuem Tab geöffnet).

Das Studienbüro hat hierfür eine Äquivalenzliste (wird in neuem Tab geöffnet) veröffentlicht, die jedem Modul aus der PO 2014 ein Modul aus der PO 2021 zuordnet.

Nein. Unter der PO 2014 muss nach aktuellem Stand auf Deutsch geprüft werden. Eine Prüfung auf Englisch ist nur möglich, wenn eine Bewerbung für den neuen M.Sc. BI-CE bereits vorliegt bzw. ein Wechsel der PO bereits beantragt wurde. Zusätzlich muss das Studienbüro kontaktiert werden, damit die entsprechenden Module berücksichtigt werden können.

  • UI: „Zu § 23 (2): Abschlussarbeit – Thema und Voraussetzungen: Zulassungsvoraussetzungen zur Anmeldung der Bachelor-Thesis sind der erfolgreiche Abschluss aller Module des allgemeinen Pflichtbereichs sowie der Nachweis des Praktikums gemäß § 11 Abs. 2.Der allgemeine Pflichtbereich hat einen Umfang von 82 Kreditpunkten.“ (Ordnung des Studiengangs)
  • BI: „Zu § 23 (2): Abschlussarbeit – Thema und Voraussetzungen: Zulassungsvoraussetzungen zur Anmeldung der Bachelor-Thesis sind der erfolgreiche Abschluss aller Module des allgemeinen Pflichtbereichs sowie der Nachweis des Praktikums gemäß § 11 Abs. 2.Der allgemeine Pflichtbereich in der Ausrichtung Bauingenieurwesen hat einen Umfang von 87 Kreditpunkten, in der Ausrichtung Geodäsie beträgt dieser Umfang 82 Kreditpunkte.“ (Ordnung des Studiengangs)
  • UI: „Zu § 23 (2): Abschlussarbeit – Thema und Voraussetzungen: Wenn bei der Zulassung Auflagen festgelegt werden ist die Erfüllung dieser Auflagen in den gewählten Schwerpunkten Zulassungsvoraussetzung zur Anmeldung der Master-Thesis.“ (Ordnung des Studiengangs)
  • BI: „Zu § 23 (2): Abschlussarbeit – Thema und Voraussetzungen: Wenn bei der Zulassung Auflagen festgelegt werden ist die Erfüllung dieser Auflagen in den Forschungsfächern, die mit ihren Basismodulen in dem gewählten Schwerpunkt enthalten sind, Zulassungsvoraussetzung zur Anmeldung der Master-Thesis.“ (Ordnung des Studiengangs)
  • Wechsel B.Sc. UI zu M.Sc. BI:
    • Das Modul Datenerfassung und Geoinformationssysteme kann als Inhalte aus der Vermessungskunde I/II anerkannt werden, da es in der Theorie (Vorlesung) Überschneidungen gibt und auch eine Übung mit dem Tachymeter durchgeführt wird.
  • Wechsel B.Sc. BI zu M.Sc. UI:
    • Das Modul Vermessungskunde I/II kann nicht als Modul Datenerfassung und Geoinformationssysteme anerkannt werden, da es keinerlei Inhalte zu Geoinformationssystemen gibt, die einen Großteil der Übungen ausmachen und somit auch keinerlei Grund-Grundlagen für den Schwerpunkt Bewertung und Modellierung vorliegen.
  • Grundsätzlich kann jedes Modul, dass in den Studienplänen beider Studiengänge vorgesehen ist, auch in beiden Studiengängen angerechnet werden. Hierfür ist nach Abschluss des Moduls ein Antrag auf Anerkennung der Leistungen im jeweiligen Studienbüro zu stellen, d.h. wird das Modul über TUCaN im M.Sc. UI ausgewählt, ist beim Studienbüro Energy Science ein Antrag zu stellen.
  • Achtung bei der Masterthesis: Masterthesis im M.Sc. UI gibt 24 CP, im Energy Science dagegen 30 CP. Soll nur eine Thesis geschrieben werden, diese aber in beiden Studiengängen angerechnet werden, muss dies auf jeden Fall über Energy Science laufen. Es ist zusätzlich darauf zu achten, dass das Thema auch zu einem gewählten Schwerpunkt des M.Sc. UI passt. Dies sollte vor Auslösung der Thesis definitiv mit beiden Studienbüros abgesprochen werden, um Komplikationen im Nachgang zu verhindern.